Château Laquirou im Frühsommer 2014

Nach einem eher trockenen und milden Winter, der unsere Region erfreulicherweise von im übrigen Frankreich zahlreichen Ueberschwemmungen verschonte, hat einem Frühling Platz gemacht, der sehr warm gestartet ist. Dies hat der Flora und dem vegetativen Wachstum der Reben einen beträchtlichen Vorsprung verschafft. Der Ginster in seinem sonnigen Gelb blüht schon überall und Wegeinfassungen und Böschungen sind weithin leuchtend mit dem strahlenden Rot des blühenden Mohns gesprenkelt.
Glücklicherweise ist auch der gefürchtete frühmorgendliche Frost während der Eisheiligen ausgeblieben.

Bei den nun rasch  weiter austreibenden  Reben – die den Weinberg ist ein intensives helles Grün färbt - sind auch schon die winzigen Blütenknospen der zukünftigen Weinbeeren sichtbar, die in Bälde erblühen werden. Theoretisch beginnt die Ernte dann 90 Tage nach dem Ende der Blütezeit.

Anfangs 2014 haben wir gemäss unserem langfristigen Restrukturierungsplan für die  Domaine eine weitere Parzelle von 1.5 ha neu mit Grenache noir bepflanzt. Sie liegt am Fusse der Jahrhunderte alten immergrünen Eiche, die unserem Barrique-Rotwein den Namen gegeben hat – AUSINES – Steineiche in der Langue d’Oc (okzitanisch) .
Uebrigens: Diese jungen Reben werden in drei Jahren ihre ersten Früchte tragen.

Der Jahrgang 2014 von Château Laquirou mit seiner Ernte im Herbst wird das erste Mal vollständig biologisch kontrolliert sein (AB). Die 3-jährige Umstellungszeit ist damit erfolgreich abgeschlossen.

-

CHATEAU LAQUIROU : Petit résumé sur le Printemps 2014

Après un hiver doux et sec, sachant que notre région a été épargnée par les inondations qui ont sévi dans le reste de la France, le début du printemps a été très chaud, ce qui a donné une avance considérable du stade végétatif de la vigne et de la flore (les genêts sont déjà en fleurs, les talus sont ornés de coquelicots). Nous avons échappé aux gelées matinales que nous réservent parfois les fameux saints de glace.

On peut déjà voir la formation des futures grappes, qui vont commencer leur floraison. En théorie les vendanges commencent 90 jours après la fin de la floraison.

En ce début d’année 2014 nous avons continué notre plan de restructuration du vignoble, en plantant une nouvelle parcelle de grenache noir de 1,5 hectares au pied de notre grand chêne vert centenaire – qui a donne son nom „AUSINES“ en langue d’Oc  à notre vin rouge élevé en barriques. Ces jeunes plants  donneront leurs  premiers fruits dans trois  ans.

Le millésime 2014 sera pour la première fois entièrement  en agriculture biologique certifié (AB). Les trois années de conversion se sont términé
avec succès.